Die Martinuswege und wir

Schon 2005 wurde der Martinusweg, die die Geburtsstadt des heiligen Martin in Ungarn mit seiner Grablege in Tours verbindet vom Europarat in die Liste der Kulturwege aufgenommen und so gibt es Martinuswege in verschiedenen Ländern.

In Deutschland wurde die Idee von der Diöszese Rottenburg-Stuttgart umgesetzt und so führt der Hauptweg von der bayrischen Grenze quer durchs Ländle nach Heilbronn, dazu kommen noch verschiedene Regionalwege.

Der Hauptweg wurde offiziell am 15.4.2011 mit 250 Pilgern in Tannheim eröffnet

Wir haben unsere Wanderung auf dem Regionalweg Süd, der von Oberteuringen über den Bodensee und das schwäbische Allgäu nach Biberach führt und dort auf den Hauptweg trifft, im April zur Apfelblüte begonnen.

Doch wir halten uns, wie auch bei anderen vorgegebenen Wanderrouten nicht unbedingt an den geplanten Streckenverlauf, sondern gehen auch eigene Wege, z.B. wenn der vorgesehene Weg überwiegend auf Straßen und Radwegen verläuft oder wenn eine uns interessierte Landschaft oder eine Sehenswürdigkeit reizt. Aber immer steuern wir die wichtigsten Punkte des Pilgerwegs an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.