Nürnberg (Süd) – Schwabach (1)

Wir stellen unser Auto – diesmal sind wir mit unserem braunen Oldtimer, einem Saab 96 unterwegs – in einer Wohnsiedlung in der Nähe des Südfriedhofes ab und erreichen nach wenigen Schritten den Ludwigskanal, der heute nicht mehr in Betrieb ist. Wir wandern auf der linken Seite, die in erster Linie den Fußgängern vorbehalten ist und wirklich sind auch die meisten Fahrradfahrer auf der anderen Seite unterwegs. Die Sonne scheint, die Temperatur ist angenehm zum Wandern.

Der Ludwig-Donau-Main-Kanal, auch Ludwigskanal, König-Ludwig-Kanal oder Alter Kanal genannt, stellt den ersten bekannten Versuch dar, eine schiffbare Verbindung zwischen Nordsee und Schwarzem Meer herzustellen. Schon im Jahre 793 wurde bei Treuchtlingen im Auftrag von Karl d. Großen ein erster Kanal ausgehoben. Ob der nutzbar war, ist umstritten.

In den folgenden Jahren und Jahrhunderten gab es immer wieder Pläne, diese Verbindung nutzbar herzustellen. Aber erst im Jahre 1825 beauftragte König Ludwig I von Bayern den Freiherrn von Pechmann mit der Planung des Kanals. 1836 begann der Kanalbau und wurde innerhalb von 10 Jahren vollendet. Es entstand ein 172 km langer Kanal zw. Kelheim und Bamberg. Zur Überwindung der Höhendifferenzen von Kelheim (338 m über N.N) über die Voralb (höchster Punkt bei 417 m) bis nach Bamberg (230 m über N.N) wurden genau 100 Schleusen gebaut. Schon 4 Jahre nach der Fertigstellung erreichte der Kanal seinen höchsten Güterumschlag. Ab 1860 war jedoch das Eisenbahnnetz in Bayern so weit ausgebaut, dass der Kanal dieser Konkurrenz nicht mehr standhalten konnte. Das Frachtaufkommen verminderte sich beständig und der Kanal wurde wirtschaftlich bedeutungslos. Im Krieg wurde er stark beschädigt und 1950 wurde er als Wasserstraße stillgelegt.

Im Bereich der Autobahn ist der Kanal unterbrochen, doch bald können wir wieder an ihm entlang gehen, kommen an alten Schleusen und einigen hübschen Schleusenwärterhäuser sowie an einem alten Hafen mit Kran vorbei. An einer Schleuse verlassen wir endgültig den Kanal und gehen nach der Vesperpause zunächst durch den Wald nach Westen und kommen nach Kornberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.