Rekentin – Tribsees – Langsdorf

Auch im Urlaub ist es zweckmäßig, sich der Wochentage sicher zu sein. Als ich gestern Abend an der Bushaltestelle nach dem Fahrplan geschaut habe, habe ich leider nicht daran gedacht, dass heute Samstag ist. Ich stehe früh auf und gehe den Kilometer zur Bushaltestelle und warte dort 20 min, bis ich von Passanten den Hinweis erhalte, dass der 1. Bus am Samstag nicht kurz nach 7 Uhr, sondern erst um 10.30 fahre. Also den Kilometer zurück und 2 Stunden später wieder der Weg zur Haltestelle und mit nur 10 min Verspätung kommt der Bus und bringt mich zu unserem Auto in Steinhagen. Auf der Rückfahrt kaufe ich in Franzberg ein und gegen 12 Uhr können wir frühstücken. Ingrid hat den Morgen dazu genutzt, sich nach dem Stress der letzten Wochen etwas zu erholen, da das Wetter auch nicht gerade einladend war.

So starten wir bei immer schöner werdenden Wetter in Rekentin, gehen zuerst weiter auf dem Radweg und später auf einem Feldweg in Richtung Tribsees, das letzte Stück müssen wir auf der Straße gehen. Tribsees mit seinen Toren ist ein nettes Städtchen und Ingrid kann auch noch die Kirche innen besichtigen. Auf dem Marktplatz mit einen kleinen künstlichen Wasserlauf machen wir eine kurze Pause und Ingrid versucht bei einer Frau, die im Internet als Ansprechpartnerin für die umgebende Moorlandschaft genannt wurde, eine Auskunft darüber zu erhalten, wie man durch das Moor nach Bad Sülze kommen kann.

Dies ist nicht möglich, aber sie erklärt uns den Weg nach Langsdorf, von dort könnten wir dann neben der Straße in den kleinen Badeort wandern. Also machen wir uns auf in das wunderschöne Moor und folgen einem befestigten Weg, der allerdings nicht, wie angekündigt, ganz nahe an der Trebel verläuft, sondern wir entfernen uns immer weiter von dem Fluss und kommen dann auf einen ganz schmalen Trampelpfad nach Langsdorf.

Die gleiche Taxifahrerin wie gestern bringt uns dann zu unserem Auto zurück und auf der Rückfahrt finden wir dann den Radweg, der uns dann von Tribsees nach Süden führen soll. Wir essen im Kesselhaus in Bad Sülze, suchen eine Bushaltestelle und stellen dabei fest, dass sich ein 5 km langer Abstecher entlang der Straße wahrscheinlich nicht lohnt und wir direkt von Tribsees aus weiter im Trebeltal wandern werden.

Da das nächste Quartier erst am Montag frei ist, fragt Ingrid, ob wir in unserem bisherigen Quartier noch eine Nacht länger bleiben können und dies ist möglich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.