Niederau – Moritzburg (1)

Niederau – Moritzburg

Wasser, Schloss und Lößnitzdackel

Schwierigkeiten haben wir, als wir einen Parkplatz am Bahnhof Niederau suchen, denn der liegt auf der anderen Seite und die Brücke dazwischen ist gesperrt. Also müssen wir einen Umweg von fast 5 km in Kauf nehmen und können unser Auto hinter einem Baum auf dem Realplatz abstellen und tatsächlich als wir abends ankommen, steht das Auto im Schatten.

Bei der gestrigen Tour habe ich erklärt, dass wir auf dem Weinwanderweg vorankommen wollen, doch machen wir einen zweitägigen Abstecher nach Moritzburg.

Wir gehen am Bahnhofsgebäude von 1842 vorbei, das bis zum Verkauf Anfang dieses Jahrtausends als das älteste in Betrieb befindliche Betriebsgebäude galt und treffen wir wieder kurz auf den Weinwanderweg, der vom Wasserschloss Obernau kommt.. Im Wald verlassen wir dann den Weinwanderweg und kommen an einigen größeren Teichen oder auch kleinen Seen vorbei, die Unterscheidung ist nicht ganz klar. An einer idyllischen Stelle rasten wir, ehe es dann auf teilweise nicht so toll ausgeschilderten Wegen weiter geht, dieser Umstand führt dann zu einem kleinen Umweg.

Wir kommen an einem Gedenkstein vorbei, wo ein Ehepaar Ende der 90iger Jahre ermordet wurde und unwillkürlich gehen wir schneller, um diesen wenig freundlichen Ort zu verlassen. Wieder kommen zwei Seen und kurze Zeit können wir auf einem Naturweg, der auch als Reitweg genutzt wird, wandern, eigentlich schön, doch die manchmal tiefen Hufspuren sind Gift für den Buggy.

Wir erreichen den Teich um das Jagdschloss Moritzburg, das im Sonnenschein besonders schön anzuschauen ist. Zunächst beobachten wir aber noch Schwäne, Gänse und Enten, die den Teich bevölkern. Immer wieder fotografierend umrunden wir das Schloss, dabei fällt auf, wie schwierig es auch für einen Profifotografen ist, die Gunst des rechten Lichts zu nutzen, denn zuerst steht ein Lieferwagen im Weg, dann sind zu viele Besucher unterwegs oder es steht ein nicht gerade fotogener Mensch ewig im Weg. So hat er Zeit Della in ihrem Buggy zu bewundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.