19.7. DD Postplatz – DD Wachwitz (2)

Wenig später werden wir von einem Konferenzrad überholt. Hier sitzen bis zu 7 Personen im Kreis auf einem Gefährt, alle treten in die Pedale und einer lenkt, ein ulkiges Gefährt. Wir passieren das alte Wasserwerk und später die Elbschlösschen. Dann sehen wir vor uns das blaue Wunder, die berühmteste Brücke über die Elbe und bewundern verschiedene Villen und Häuser am Elbweg in Loschwitz, anfangs ist das Wandern auf unebenen Kopfsteinpflaster nicht gerade angenehm.

Jetzt kommt Ingrid auf die Idee, nicht mit der Standseilbahn auf die Höhe zu fahren, auch nicht der Straße zu folgen, sondern zuerst noch am Elbhang entlang nach Wachwitz zu gehen und dann in einem weiten Bogen zum Weißen Hirsch zu kommen. Schon in Loschwitz geht es die Veilchenstraße steil bergauf, wir sehen die Schwebebahn, die so gar nicht zu schweben scheint und bei der sogar Ingrid mitfahren könnte. Immer wieder gibt es schöne Häuser zu bewundern. Später geht es im leichten Bergauf und –bergab am Elbhang weiter. Bei Schloss Wachwitz, Park und Nebengebäuden wird gebaut und so müssen wir fast hinunter auf die Durchfahrtsstraße, um dann wieder zum Weinwanderweg aufzusteigen.

Plötzlich hat Ingrid beim Gehen am rechten Fuß starke Schmerzen und so müssen wir in Wachwitz aufhören. An der Bushaltestelle schaue ich, wie wir am besten zu unserem Auto kommen und mit einmal Umsteigen wird es klappen. Doch der Bus ist ziemlich voll und da bereits ein großer Kinderwagen und ein Fahrrad drin sind, wird es mit unserem Buggy ziemlich eng, aber da vor Loschwitz nur wenige Personen zusteigen und dort eine ganze Gruppe aussteigt, geht es schließlich ganz gut, in der Straßenbahn ist es dann einfacher und nach der Fahrt an der gläsernen Produktion und durch die Altstadt erreichen wir schnell und preisgünstig unser Auto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.