22.7.11 Umzug

 Packen, Aufräumen, alles runterschleppen, zwischendurch noch nach einer Ferienwohnung suchen, das kostet Zeit und als wir am frühen Nachmittag endlich die Wohnung verlassen, hat Ingrid noch keine neue Wohnung gefunden, nur bei einer Wohnung hat sie auf den Anrufbeantworter gesprochen, aber noch keinen Rückruf erhalten. Anrufe bei den Touristinfos in Dresden und Radeberg bringen auch keinen Durchbruch, nach langem Suchen behauptet der Dresdener Mitarbeiter nach sehr langer Suche die Wohnung, bei der Ingrid auf den Rückruf wartet, sei nicht mehr frei. Auch das erneute Surfen im Internet und einige Telefonate helfen nicht weiter.

Wir entschließen uns, mal in Richtung weißer Hirsch zu fahren, um zu schauen, wo die besagte Wohnung liegt, Nach fast endloser Fahrt durch Dresden sind wir endlich in dem steilen und engen Sträßchen und Ingrid sucht am Ende der Straße nach dem Haus, während ich im nicht ganz vorschriftsmäßig geparkten Auto warte und warte und warte. Endlich kommt Ingrid in Begleitung eines Mannes zurück und teilt mir mit, die Wohnung sei frei. Da sie aber noch hergerichtet werden muss, können wir zunächst nur den größten Teil unseres Gepäcks in die Wohnung bringen. Da wir bis zur Wohnung 50 Stufen zu überwinden haben, ist es angenehm, dass es einen schrägen Gepäckaufzug gibt.

Anschließend fahren wir zum Balkon Dresdens, dem Luisenhof und überlegen, wie wir Morgen wandern wollen und wie wir dann die entstehende Lücke zwischen dem Körner-Platz in Loschwitz und unserer Wohnung schließen können. Nach dem Einkaufen können wir dann unsere Wohnung endgültig beziehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.