27.7.11 Gaußig – Bautzen (1)

Regen war für heute Morgen nicht vorhergesagt, am Nachmittag vielleicht Schauer, doch als ich mich auf den Weg zum Bus mache, regnet es und zwar gar nicht so wenig. Doch einen Kilometer außerhalb des Orts hört der Regen auf und in Bischofswerda ist es trocken und es hat auch vorher nicht geregnet. Ich kaufe in einem Edekamarkt ein und kaufe nur die Hälfte des Benötigten ein, denn es gibt keine Biowaren und auch das andere Angebot lässt sehr zu wünschen übrig.

Danach rufe ich Ingrid an, doch die hat den Regen bemerkt und es deshalb gar nicht eilig aufzustehen. Auf der Fahrt ist immer noch trocken, erst einen Kilometer vor Gaußig beginnt es wieder zu regnen. Als ich auf den Ferienhof zufahre, verstehe ich das Hinweisschild langsam fahren mit der Schnecke erst richtig, denn ein Storch stolziert in aller Seelenruhe auf der Straße auf und ab und 3 weitere Altstörche sind auf dem Acker nach Nahrungssuche.

Nach dem Frühstück hat der Regen aufgehört und so können wir uns langsam richten. Da wir ja von unserer Ferienwohnung aus starten können, ist nicht später als meistens in diesem Urlaub. Zunächst müssen wir an den Störchen vorbei, was natürlich nicht ohne einige Fotos geht. Dann müssen wir auf der – allerdings wenig belebten Straße – wandern, doch zunächst hält uns Freund Adebar auf einer benachbarten Wiese nochmals auf. Dann verlassen wir die Straße und gehen auf einem Feldweg weiter, der uns in weitem Bogen nach Gnaschwitz und dann weiter zur Spree führt. Jetzt geht es auf einem Fahrradweg etwas abseits und oberhalb des Flusses weiter. Als sich der Weg wieder zur Spree senkt, erschreckt uns der Hinweis für Radfahrer „Routenänderung wegen Hochwasserschäden“, was tun? Nun Ingrid ist wie immer optimistisch, sie muss ja nicht mit dem Buggy den Weg absolvieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.