Görlitz

 Stress pur

Wir starten kurz vor 10 Uhr in Groß Zicker auf Rügen. Zunächst kommen wir nur langsam voran, auch an der Fähre müssen wir ziemlich lange warten, später wird es etwas besser. Trotzdem benötigen wir fast 6 ½ Stunden für die Fahrt nach Rietschen. Bis wir das Wichtigste ausgeladen und uns etwas frisch gemacht haben, ist es schon halb sechs Uhr. Dann müssen wir noch klären, wie wir an neue Töpfe kommen, denn die in der Ferienwohnung vorhandenen sind wirklich kaum zu verwenden.

Trotz der vorgerückten Zeit fahren wir noch in die Europastadt Görlitz, um hier unsere Wanderung nach knapp einem Jahr zu beginnen oder fortzusetzen, je nach Betrachtungsweise. Wir stellen unser Auto am Bahnhof der schönsten deutschen Stadt – so der Werbeslogan auf der offiziellen Homepage – ab, und gehen durch die Altstadt zur Neiße.

180 kaufhaus innenGlücklicherweise hat eine Bäckerei noch offen und wir können zwei Käsebrötchen zum Ausverkaufspreis erstehen. Auf unserem Weg haben wir ein Wiedersehen mit den schönen Häusern der Altstadt. Leider scheint sich in Bezug auf das schöne Jugendstilkaufhaus nichts zum Besseren gewendet zu haben. Das vor 100 Jahren errichtete Bauwerk wurde zwar Mitte der 80-iger Jahre restauriert und nach der Wende noch einige Jahre als Kaufhaus ge-nutzt, dann aber aus mangelnder Rentabilität aufgegeben. Heute wird versucht, zumindest den Erhalt des Gebäudes zu sichern, eine neue Nutzung scheint nicht in Sicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.