Oberdorf – Niesky (3)

190 lilienZwischen zwei großen Teichen erreichen wir das Dorf und die im Innern wohl interessante Kirche, die aber von außen nicht viel hermacht. Leider reicht die Zeit nicht, irgendwo den Schlüssel zur Besichtigung abzuholen, denn wenn wir den Zug um 17.18 Uhr nicht erreichen, klappt es nicht mehr mit dem letzten Bus nach Oberdorf und ein Taxi würde teuer werden. Unterwegs haben wir mit dem Smartphone versucht, ins Internet zu kommen, aber wir konnten keine Verbindung herstellen, irgendwie muss ein offline Modus eingestellt sein, obwohl das angeblich gar nicht möglich sein soll. Bisher hat das Gerät seinen Zweck keinesfalls erfüllt.

Ewig gehen wir durch das angrenzende Jänkendorf und haben die Schwierigkeit wieder einen ausgeschilderten Wanderweg abseits der Bundesstraße zu finden, aber ohne genau zu wissen, wie, schaffen wir es tatsächlich. Dann müssen wir die viel befahrene Bundesstraße 115 überqueren, was durch die gut 200 m entfernte Ampelanlage erleichtert wird. Wir gehen zunächst auf einer Nebenstraße nach Niesky hinein. Am Friedhof können wir in einem parkartigen Wäldchen weitergehen und erreichen bald den Bahnhof, wo wir noch gut eine Viertelstunde auf den Zug warten müssen. Das ist wenig im Vergleich zu der knappen Stunde, die wir in Görlitz auf den Bus warten müssen, aber so hat Ingrid Zeit nach den nächsten Wanderkarten zu suchen und wir können in einem Bioladen im Bahnhof etwas stöbern und einkaufen.

Als dann der Kleinbus kommt, müssen wir den Buggy zusammenlegen, denn der Kofferraum ist zu klein. Ich nehme Della während der Fahrt auf den Schoß und bin heilfroh, als wir endlich aussteigen können. Ingrid wartet an der Straße, während ich zum Parkplatz hochsteige und das Auto hole. In Niesky kaufen wir noch im Supermarkt ein, ehe wir zur Wohnung zurückkehren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.