Cottbus – Dissen (3)

Ohne uns besonders zu beeilen, gehen wir weiter, um am Ortsrand festzustellen, wir könnten es vielleicht doch noch schaffen. Wir sind noch gut 150 m von der Haltestelle und 50 m von einem Straßenknick entfernt, als wir den Bus auftauchen sehen. Ich renne mit dem Buggy los und winke verzweifelt mit dem 2. Arm, dann gibt der Busfahrer mir ein Zeichen und ich renne weiter. Nach dem Straßenknick hält der Bus, vielleicht 80 m vor der Haltestelle und wartet auf uns. Wirklich ein freundlicher Busfahrer, denn sonst hätten wir eine Stunde warten müssen, und ob uns die Störche die Zeit bei dem doch kühlen Wetter so lange vertrieben hätten, glaube ich nicht.

Wir steigen am Busbahnhof aus und sind nach einer knappen Viertelstunde bei unserem Auto, wir fahren zum Branitzer Park. Dort gehen wir auf dem kürzestem Weg zum Schloss, das wir besichtigen. Das Branitzer Schloss wurde von 1770-72 im Barockstil er- und um 1850 umgebaut.

Schlafzimmer im Branitzer SchlossDas originalgetreue Interieur führt uns in die Welt des Fürsten Pückler, es zeigt vor allem auch sein Interesse an Ägypten. Während Ingrid die Bilder des in Cottbus geborenen Landschaftsmalers Blechen (1798-1840) und des modernen Malers Siegbert Hahn bewundert und die Öffnungszeit komplett ausnutzt, langweile ich mich, denn ich habe nicht soviel Zeit benötigt, um die Bilder anzusehen.

Auf dem Rückweg zu unserem Auto wissen wir mitten im Stadtteil Branitz nicht so genau, wo wir sind und wie wir zu unserem Auto kommen. Eine hilfreiche Autofahrerin hält an und weist uns den rechten Weg.

Bei einem Inder an der Oberkirche essen wir zu Abend, ehe wir bei dm noch Futter für Della besorgen. Zurück in unserer Ferienwohnung tigert Della viel schneller als sonst durch den Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.