Nattheim – Auernheim (2)

Fleinheim und seine schwarze Tiere

In der Folge wechseln sich Gras- und Kieswege ab. An einer Stelle haben Waldarbeiter einen riesigen Berg Äste mitten auf den Wanderweg gelegt, sodass zunächst nicht klar zu erkennen war, wie es weitergeht, zumal die Äste auch nicht so einfach zu umgehen sind.

19 schwarzes kälbchen eWenig später lädt uns ein Baumstamm zu einer Vesperpause ein, danach geht es wieder steil bergab ins Eschteich und wir sehen vor uns Fleinheim liegen. Auf einem Wiesenweg geht es am Waldrand weiter, wir erblicken eine Herde schwarzer Tiere mit großen Hörnern. Bei ihrem Anblick fragen wir uns, sind das nun schwarze Kühe oder vielleicht sogar Wasserbüffel. Wir schauen den Tieren eine Weile zu und sind dann eigentlich sicher, dass es Wasserbüffel sind.

Nochmals geht es leicht bergab und als wir eine Straße überqueren ist unser Wanderzeichen auf den Asphalt gemalt, eine gute Alternative zu den üblichen Täfelchen. Ob die Farbe wohl von Dauer ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.