Neresheim – Härtsfeldsee (2)

30 kloster eAußerhalb der Anlage steigen wir noch etwas höher und gehen dann auf einem schönen, schmalen Weg, dem sogenannten Paradiesweg, innerhalb des Waldes, aber zunächst in Waldrandnähe weiter.

Dabei bieten sich immer wieder schöne Rückblicke auf die imposante Klosteranlage. Weiter geht es auf überwiegend neu angelegten Naturwegen stetig auf und ab.

31 klette eNach diesem kulturellen Höhepunkt genießen wir wieder die Ruhe und die Natur mit ihren Schönheiten, wie z.B. diese Filzige Klette, ein Korbblütler, der durch die spinnwebartige Behaarung der purpurnen Blütenköpfchen auffällt.

Dann verlassen wir den Wald und gehen über das freie Feld in Richtung Katzenstein.

Dabei müssen wir einen Abzweig übersehen haben, denn auf einmal sind wir auf einer freien Grasfläche, doch der wundervolle Blick auf Burg Katzenstein entschädigt uns für unser Missgeschick. Die Burg zählt zu den ältesten erhaltenen Stauferburgen. Sie stammt aus dem 12. Jahrhundert, besonders sehenswert sind die romanische Burgkapelle mit Wandmalereien aus drei Jahrhunderten sowie das Burgmuseum.

32 burg katzenstein eWir suchen uns einen Weg ins Tal, der nicht zu steil ist und treffen auf ein kleines Sträßchen, das uns vollends ins Dorf hinunterbringt. Jetzt steigen wir steil hinauf zur Burg und sind froh, dass die Burgschenke geöffnet hat und wir im Burghof bei dieser Hitze eine kurze Rast einlegen können. Anschließend müssen wir in der Sonne weiter bergauf wandern.

Es ist jetzt sehr heiß, ohne den böigen Wind wäre es wohl unerträglich. Am Ortsende von Katzenstein biegt der Wanderweg nach rechts ab, kurz geht es durch den Wald abwärts, dann am Waldrand entlang und schließlich direkt hinunter zur Straße und zum Härtsfeldsee.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.