Der Albtraufgängerweg – 2. Chance

Trotz meiner Bedenken nach der 1. Halbetappe sind wir gestern die 2. angegangen und nach gut 3 km hätte ich am liebsten aufgegeben, denn mindestens 2 km ging es auf asphaltierten Wegen, mit Ausnahme des Reußenstein und der direkt folgende Strecke bis zum gleichnamigen Hof.

Doch dann wurde es bis zum Boßler wirklich ein Traufgängerweg und auch der Abstieg zum Deutschen Haus war angemessen, schmale Naturpfade und immer schöne Aussichten ins Tal und auf die Hochebene.

Wir werden bald unsere 3. Etappe in Angriff nehmen und hoffen, dass der nicht überzeugende Anfang eine Ausnahme bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.