Parkplatz Philippsreut – Giengen (2)

 

45 bäume m giengen eWir gehen am Hundesportplatz vorbei und bleiben überwiegend auf der Heidefläche des Schießbergs. Hier fällt uns die bereits Mitte August einsetzende Laubfärbung auf. Jetzt ist es zum Wandern fast zu heiß und als wir am Bergbad vorbeikommen, beneiden wir die vielen Badelustigen, die das kühle Nass genießen. Aber bald haben wir ja unser Etappenziel erreicht.

Ein kurzer Abstecher noch zum Aussichtspavillon mit Blick auf das Rathaus mit dem verwaisten Storchennest und die markanten Türme der Stadtkirche und dann geht es hinunter in die Altstadt. Giengen ist der eigentliche Ausgangs- und Endpunkt des Albschäferwegs, für uns liegt die ehemalige Freie Reichsstadt in der Mitte unseres Weges.

46 stadtkirche eDas Wahrzeichen der Stadt, die evangelische Stadtkirche, ist leider geschlossen. Das besondere an ihr sind die beiden ungleichen Türme. Der Bläserturm war ursprünglich Bestandteil der staufischen Stadtbefestigung. Als die Stadt wuchs, wurde der Turm bei der Vergrößerung der Kirche als Kirchturm mit einbezogen. Im 2. gleichzeitig errichteten, ursprünglich gotischen Turm ist das Geläut untergebracht, daher sein Name Glockenturm. Nach dem großen Stadtbrand von 1634 musste er abgebrochen werden, der Neuaufbau erfolgte im Barockstil.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.