Schlagwort-Archive: klassizistische Stadtpfarrkirche

Erbach – Laupheim (1)

Ingrid erkundigt sich auf der Fahrt mit dem Handy bei der Bahn nach den entsprechenden Verbindungen, denn eigentlich war heute eine andere Strecke geplant. Doch die erste Auskunft, alle 20 bzw. 30 min verkehre ein Zug klang ebenso unglaubwürdig wie die 2. Aussage, nur alle 2 Stunden sei ein Anschluss möglich. Erst der 3. Anruf bringt Klarheit, in Laupheim fährt so ungefähr alle Stunde ein Zug, in Schemmerberg – einer möglichen Alternative – nur alle 2 Stunden, wieder ein Beweis für die häufig zu beklagende mangelnde Qualität von Hotlines.

In Erbach suchen wir die Zufahrt zum Bahnhof lange vergebens. Dann wandern wir vom Bahnhof nach Norden, überqueren wir die Bundesstraße und gehen zuerst zwischen Häusern, dann durchs freie Feld hinauf zum Schloss Erbach, in dem ein heute ein Restaurant und die Theaterei untergebracht sind. Das Erbacher Schloss wurde 1550 unter Hans von Baumgarten im Stil der Renaissance errichtet und wird heute noch von den Nachfahren des damaligen Reichsvizekanzlers Hans Ludwig von Ulm bewohnt.

Vor der Kirche steht eine große Glocke aus Apolda und wir schauen weit hinaus ins Donautal. An der Hangkante geht es weiter und auf dem Totenweg erreichen wir Donaurieden. Wieder steigen wir zur Hangkante hinauf und dann senkt sich der Weg ins idyllische Oberdischingen. Der urkundlich erstmals im 12. Jahrhundert erwähnte Ort hat den Charakter einer kleinen herrschaftlichen Residenz bewahrt, obwohl das Schloss vor 200 Jahren abgebrannt ist und nicht wieder aufgebaut wurde, doch der barocke Kanzleibau lässt immer noch die frühere Pracht erahnen.

Vor der klassizistischen katholischen Stadtpfarrkirche „Zum heiligsten Namen Jesu“ von 1804, auch schwäbisches Pantheon genannt, machen wir Rast und sehen nach und nach Hochzeitsgäste eintreffen, doch so lange zu warten, bis das Brautpaar kommt, können wir nicht. Vorher schauen wir aber noch ins Kircheninnere, in dem vier Säulenpaare die mächtige Kuppel tragen. Am Ortsende treffen wir auf den Jakobusbrunnen bei der Wallfahrtskirche zur allerheiligsten Dreifaltigkeit, auch Käppele genannt und dem Cursillo Haus St. Jakob.