Schlagwort-Archive: Lübben

Packen, Suchen und Umziehen

Eigentlich sollte Freitag der wettermäßig schlechteste Tag der Woche sein, doch je näher er rückte, umso besser wurde die Vorhersage und den ganzen Morgen bis in den frühen Nachmittag hinein scheint auch die Sonne. Doch leider kann nur Della bei ihrem Tigern im Garten das Wetter richtig genießen, ich zeitweilig und Ingrid überhaupt nicht. Denn anfangs muss sie packen, dann etwas aufräumen und putzen. Anschließend sitzt sie am PC und telefoniert mit ihrem Handy wie eine Weltmeisterin. Sie sucht immer noch nach einer Wohnung, als ihr dann über eine Touristinfo ein Angebot gemacht wird, passt ihr dies auch nicht. Auch die Angebote einer weiteren Touristinfo verfolgt sie nicht weiter, da die Anbieter über keine Homepage verfügen.

Als ich vorschlage, dieses Wochenende mit dem Brückentag in einigen Bundesländern, nicht im Spreewald zu verbringen, sondern etwas weiter nördlich auf unserer geplanten Wanderung, bringt auch dies kein Resultat.

Sie sucht und sucht, ich genieße die Terrasse, natürlich nur ein bisschen, denn mich nervt das Herumsitzen. Kurz nach 14 Uhr, glücklicherweise ist noch niemand zum Saubermachen erschienen, ruft eine Frau zurück und bietet uns ihre Wohnung an. Ingrid erinnert sich gar nicht mehr, dass sie dort überhaupt angerufen hat, trotzdem sagt sie spontan, wir würden kommen und uns die Wohnung ansehen. Der Standort, nordöstlich von Lübben ist nicht ganz glücklich, aber besser als die Alternative Heimfahren.

Wir packen den Rest zusammen und sehen einen erstaunten Vermieter vor uns, der uns natürlich nicht mehr in der Wohnung gewähnt hatte, aber wir sind bald weg. Über die Autobahn dauert die Fahrt nicht ganz so lange wie befürchtet, aber das Quartier ist doch weiter von Lübben entfernt, als gedacht. Wie bei der Wohnung an der Neiße übersehen wir zuerst die Abzweigung in den Wald. Aber nach gut 150 m Holperpiste sind wir angelangt. Wir schleppen, naja, eher ich schleppe die wichtigsten Gepäckstücke eine steile Hühnerleiter in den 1. Stock, wo die Vermieterin noch eifrig am Putzen ist. Wir wollen dabei nicht stören und fahren auf kürzestem Weg zum Renaturierungsgebiet an der Spree. Direkt an der Spree stellen wir unser Auto auf einem kleinen Parkplatz ab, nicht der eigentlich vorgesehene, obwohl wir nachher so gehen, dass es eigentlich kein Umweg mehr ist.