Schlagwort-Archive: Lübbenau

Auf dem Wasser und mehr (2)

Nach leider viel zu langer Zeit kann und will ich heute mit der Beschreibung unserer Wanderung von der Neiße über die Spree zur Oder fortfahren.

Jetzt möchte Ingrid auch noch Kahnfahren, doch eine normale Fahrt würde zu viel Zeit in Anspruch nehmen. Da erinnere ich mich, dass eine Kahnlinie zwischen Lehde und Lübbenau bestehen soll. Damit könnten wir eine Kahnfahrt mit dem Museumsbesuch in Lehde verbinden. Also gehen wir zum Hafen und erkundigen uns, wann und wie die Kahnlinie fährt. In gut einer Stunde fährt ein Kahn nach Lehde, die Zeit nutzen wir, um etwas im Schlosspark zu bummeln.

Der Park ist im englischen Landschaftsstil angelegt und teilweise von Fließen umgeben. Er bildet mit dem Schlossteich eine Oase der Ruhe und Entspannung im manchmal hektischen Lübbenau. In ihm liegen das Schloss, die Orangerie, das Efeuhaus sowie die ehemalige Gerichtskanzlei.

Schloss LübbenauDas klassizistische Schloss aus dem Anfang des 19. Jahrhunderts geht auf eine Wasserburg und ein späteres Renaissanceschloss zurück. Nach der Wende wurde es den frü-heren Besitzern, der Fam. Lynar zurückgegeben und dient heute als Hotel. Die Dreiflügelanlage mit einem schmalen Mittelteil und zwei in stumpfen Winkel auseinander strebenden Seitenflügeln besitzt drei Geschosse und ist verputzt.

Lübbenau – Neu Zauche

Idyllische Fließwanderung und anderes

Für unsere Verhältnisse früh, sind wir schon vor 10 Uhr im ca. 700 Jahre alten Lübbenau, dem Tor zum Spreewald. Lübbenau benötigte nie eine Stadtmauer, sie wurde durch den Spreewald vor Angriffen geschützt, denn erst 1703 gelangte man über einen Deich in den Nachbarort Boblitz, vorher war Lübbenau nur auf dem Wasserwege erreichbar.

Jetzt müssen wir einen Parkplatz finden, der Erste, gar nicht so weit vom Marktplatz, ist uns zu teuer, 5 € pro Tag. Also suchen wir weiter und werden scheinbar fündig, 2 € klingt gut, doch der Preis gilt nur, wenn man mit dem Betreiber auch eine Kahnfahrt macht, sonst kostet es das Doppelte, aber immer noch ein Euro gespart. Wir zahlen und erfahren, dass der Parkplatz um 18 Uhr geschlossen wird. Da werden wir noch nicht da sein, also Rückabwicklung. Als der Chef das sieht, kommt er zu uns und bietet uns an, auf einem nahegelegenen Pensionsparkplatz unser Auto abzustellen, da könnten wir bis morgen früh parken. Er erwähnt dann noch, dass die Mitarbeiterin neu sein und daher den Trick noch nicht kannte.

spreekähne in LübbenauBald sind wir am Hafen, schauen uns um, heute ist es hier noch ruhig, nur einige Ochsenkähne, so die ursprüngliche Bezeichnung für die Kahngröße, die heute die Touristen befördern, warten auf ihre Beladung, doch noch sind die Touristen rar. An einem sonnigen Sonntag sieht es hier ganz anders aus.

Wir erreichen über den historischen Marktplatz mit der barocken Nikolaikirche, der alten Post-meilensäule und dem modernen Sagenbrunnen den Wanderweg zur Wotschowska, ei-nem mitten im Spreewald gelegenen Gasthaus.

Burg – Lübbenau (4)

Nachdem ich zuletzt mein neues Rügenwanderbuch vorgestellt haben, von dem ich bereits viele Bestellungen erhalten habe, kehre ich wieder zu unserem Buch „Neiße-Spree-Oder“ zurück-

In Lübbenau setzen wir uns noch einige Minuten am Hafen in die Sonne, doch jetzt will Della raus aus dem Buggy und etwas marschieren. Am Schloss vorbei gehen wir zur Altstadt. Leider können wir den Schlossbereich nicht ansehen, da heute Abend eine Freiluftoper aufgeführt wird.

Sagenbrunnen Lübbenau Gemütlich gehen wir durch die Altstadt zum Sagenbrunnen und weiter zum Bahnhof. Dort erwartet uns eine wenig erfreuliche Mitteilung, unser Zug hat ca. 5 min Verspätung und da dies erfahrungsgemäß immer noch einige Minuten mehr bedeutet, müssen wir darauf hoffen, dass der Busfahrer am Zielbahnhof genügend Geduld mitbringt und auf die Zugreisenden wartet. Denn wir werden frühestens zwei bis drei Minuten nach der vorgesehenen Abfahrt ankommen. Wir haben Glück, der Kleinbus wartet noch auf uns als einzige Fahrgäste und bringt uns auf einigen Umwegen zu unserem Auto, das wir an der Bushaltestelle geparkt haben. Als wir heimkommen, ist es fast 21 Uhr.