Schlagwort-Archive: Brandenburg

Fliegenpilzwanderung

Letztes Wochenende waren wir im Naturschutzgebiet Schlaubetal unterwegs und haben auf einer gut 2-stündigen Wanderung um den Wirchensee mehr als 50 Fliegenpilze gefunden, in allen Größen und Variationen.

Falls sich jemand fragt, wo das Schlaubetal liegt. Es ist in Brandenburg und zwar rund 15 km westlich von Eisenhüttenstadt.

2-fliegenpilze-hp

Wanderbuch „Unsere Bugawanderung 2015“

Microsoft Word - bugatitel .docxIm letzten Jahr fand die Bundesgartenschau an 5 Orten der Havelregion statt. Von Potsdam aus haben wir Brandenburg, Premnitz, Rathenow, Stölln und Havelberg erwandert. Diese mehr als 200 km lange Wanderung beschreibe ich in einen kleinen Buch (A5)auf rund 80 Seiten und mit mehr als 115 Farbfotos.

Wen es interessiert, kann das Buch bei mir (info@wabe-verlag.de) erwerben, es kostet € 12,80.

 

 

 

 

 

 

Unterwegs auf dem 66 Seen Weg

Rund um Berlin durch Brandenburg führt dieser wunderschöne Wanderweg, auf dem wir nun knapp 300 km absolviert haben.

Viele Naturwege, kaum Straßen, da schlägt das Wandererherz höher und natürlich die Seen, mal groß, mal klein, mal versteckt und einsam und mal mit viel Betrieb beim Baden und  Bootsfahren.

Wir freuen uns schon aufs nächste Frühjahr, wenn wir Potsdam erreichen werden und dann den nördlichen Teil des Weges zu unserem Ausgangspunkt schließen wollen.

Was würden Sie

von einem vor einigen Jahren als bestem Wanderweg Deutschlands (Tageswanderung) ausgezeichneten Wanderweg erwarten?

Ganz sicher nicht, dass der Wanderweg als gut geeignet für Radfahrer beworben wird.

Sie werden vielleicht auch nicht erwarten, dass der Wanderweg überwiegend auf Waldautobahnen verläuft, also auf sehr breiten, meist stark befestigten Kies- oder Sandwegen durch einen überwiegend nicht besonderen Wald verläuft, es relativ wenige Aussichtspunkte oder sonstige Besonderheiten gibt.

Wahrscheinlich wären Sie auch nicht besonders erfreut, wenn die Beschilderung mitunter fehlt oder missverständlich ist.

Genau dies haben wir vor einiger Zeit in Brandenburg auf einem solchen Weg erlebt und ich frage mich, wie kam es zu dieser Auszeichnung. Haben die Juroren sich den Weg gar nicht angeschaut und nur vom Schreibtisch aus entschieden, waren die anderen Wege noch schlechter? Gab es für die Auszeichnung irgendwelche Vorteile für den Auslober?

Oder wissen die Juroren wirklich nicht, was Wanderer vorfinden wollen?