Schlagwort-Archive: Kloster Lorch

Kleindeinbach – Lorch (1)

Der Schluss zu Beginn
Neujahr verspricht ein sonniger Tag zu werden, während es bei uns noch Reif in der Sonne hat, gibt es auf der Fahrt kaum Reif zu bewun-dern.
Doch im schattigen Bereich hinter Schw. Gmünd sind die Wiesen und der Wald weiß überzogen.
Wir parken am ehemaligen Benediktiner Kloster Lorch, das 1102 vom Stauferherzog Friedrich I gestiftet wurde. 1556 hob Herzog Christoph im Zuge der Reformation die Benediktinerabtei auf und verfügte die Errich-tung einer Klosterschule. Wir besichtigen zunächst die Anlage, genießen den Blick ins Tal und besuchen natürlich die Klosterkirche, eine romanische Pfeilerbasilika mit Querhaus und ausgeschiedener Vierung, in der derzeit einige Krippen aus dem Museum in Oberstadion ausgestellt sind.
Besonderer Höhepunkt ist im Kapitelsaal das großartige Stauferrundbild. Auf einer Länge von 30 m und einer Höhe von 4,5 m erzählt der in Lorch ansässige und 1938 geborene Künstler Hans Kloss die Geschichte der Staufer. Im Jubiläumsjahr 2002 wurde das Monumentalgemälde nach fast 5-jähriger Arbeitszeit fertiggestellt.

PS um in keine rechtlichen Schwierigkeiten zu bekommen, muss ich leider darauf verzichten, das Bild im Bild darzustellen.

Unser Remstalhöhenweg

Bei unseren Spaziergängen auf dem Rosenstein sind wir erstmals auf den Remstal-Höhenweg aufmerksam geworden. Daran erinnerten wir uns, als wir nach einem neuen Weitwanderweg nach Abschluss des Martinuswegs und des Albtraufgänger- und -guckerwegs suchten. Wir besorgten uns die entsprechenden Unterlagen und stellten dabei fest, dass es sich entgegen unserer Vermutung nicht um einen geschlossenen Rundwanderweg handelt, denn er startet in Fellbach und endet in Neckarrems. Doch wir waren uns sofort darüber klar, dass wir diese Lücke schließen wollen, was wir auch bewerkstelligten.
Da wir bei unserem Start im Spätherbst keine langen Anfahrtswege haben wollten, begannen wir unsere Wanderung rechtsseitig der Rems am Limesparkplatz bei Mögglingen und erreichen über Kloster Lorch und Schorndorf die Mündung der Rems in den Neckar in Neckarrems. Von hier suchen wir uns einen eigenen Weg über Waiblingen bis an den Ortsrand von Fellbach, wo der Remstal-Höhenweg seinen Anfang nimmt. Wie nach Schorndorf wandern wir durch Weinberge und schöne Weindörfer. Schließlich steigen wir von der Höhe hinunter nach Schwäbisch Gmünd und erreichen über Heubach und den Rosenstein und vorbei am Remsursprung mit Essingen den östlichsten Punkt unserer Wanderung. Von hier ist es dann nur noch eine kurze Strecke bis zu unserem Startpunkt bei Mögglingen.
Die Wanderung ist geprägt von einem ständigen Bergauf- und Bergab, das sich bei uns noch verstärkte, da wir wegen der öffentlichen Verkehrsmittel mitunter zusätzlich in Tal absteigen mussten. Insgesamt war unsere Wanderung gut 30 km länger als der ausgeschilderte Remstal-Höhenweg und wir waren von Anfang Oktober 2016 bis Ende September 2017 unterwegs.

Auf dem Remshöhenweg

Nachdem wir noch keine Märzenbecher finden können, waren wir vor einigen Tagen wieder auf dem Remshöhenweg unterwegs, der allerdings  in diesem Bereich von Kloster Lorche bis Weitmars eher ein Rauf- und Runterweg ist. Sehr steil der Anstieg nach dem Kloster und anfangs sehr steil der Abstieg in der Schelmenklinge. Leider, aber verständlich, sind die Wasserspiele erst im Sommer in Betrieb, da werden wir den Teil der Wanderung wohl nochmals absolvieren.


 

 

 

 

 

In den Seitentäler der Rems fanden wir noch zugefrorene Teiche, während es in der Schelmenklinge überraschend sonnig und trocken war.